Bergeequipment

Gerade angekommen, Bergeequipment:

IMG_20131121_200017

  • Rundschlingen 4t 1,5m und 2m
  • 4t Umlenkrollen um bei Bedarf einen Kran basteln zu können
  • Schäkel (davon kann man eigentlich nie genug haben)

Ganz schön schwer, mal sehen ob es das alles ins Reisegepäck schafft. Das gilt auch für das Bergekissen das ich noch rumliegen habe, das ist zwar nicht so schwer hat aber ein ziemlich großes Volumen.

4 thoughts on “Bergeequipment

  1. Da ihr mit zwei Fahrzeugen reisen werdet, könnt ihr das mit dem Berge-Equipment etwas lockerer nehmen. Trotzdem: die Umlenk-Rollen und Schäkel sehen etwas zu schwach dimensioniert aus, genauso wie der Rest. Auch die Werte sind viel zu niedrig!
    Das kann euch um die Ohren fliegen wenn ihr wirklich darauf angewiesen seid. Fragt doch einen der Lieferanten von Bergezubehör an, ob ihr nicht etwas vernünftiges bekommt, wenn ihr im Gegenzug einen Kleber aufs Auto klebt.

    Gebt auf euch acht,

    Stefan

    • Hi Stefan,
      danke für deine Anmerkungen. Bezgl. der Schäkel geb ich dir recht als ich die in der Hand hatte war mir eigentlich klar das sie zu klein sind. Bezgl. der Schlingen bin ich aber schon der Meinung das die stabil genug sind, die Arbeitslast liegt bei 4t, die Bruchlast bei 16t. Was würdest du stattdessen einpacken?

      Viele Grüße,
      David

  2. Gerade wenn ihr mit zwei Fahrzeugen unterwegs seid und spass habt im Gelände auch mal was auszuprobieren, wäre etwas handfestes schon wünschenswert:

    http://www.offroad-hesch.at/produkte/tjm_ox_bergekit_2_867oxrekit2/

    Selbst da ist die Umlenkrolle zu eng gefasst – da empfiehlt sich anstelle der beiliegenden eine grössere mit grösserem Abrollumfang einzupacken.

    Wenn es euch zu teuer ist, kauft zumindest ein Abschleppseil, Baumgurt, Umlenkrolle & 1-2 Schäkel in ausreichender Stärke.

    4to Bruchlast reicht nicht wenn ein Fahrzeug richtig im Schnodder feststeckt, daher würde ich nichts mitnehmen von dem was ihr hier bisher gezeigt hat. Das ist gefährlich wenn einem das ganze um die Ohren fliegt!

    Ein Hubkissen und Sandbleche sollten auch mit. Beim Erdanker könnt ihr sparen – denn mit dem zweiten Fahrzeug habt ihr ja einen Ankerpunkt.

    Wohlgemerkt das ganze gilt nur, wenn ihr auch gerne mal etwas mehr ins Gelände fahrt als notwendig, dh spass am Offroaden habt. Beim normalen befahren von Tracks wo auch die locals lang fahren, braucht man selten auch nur die Seilwinde (egal ob Seidenstrasse oder Afrika) 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.