Hase und Huhn

Morgens um 8:00 Uhr in der armenischen Schweiz, in der Nähe von Navur:

Ich koche uns einen Kaffee, ein alter Geländewagen, vermutlich noch aus Stalins Zeiten, fährt in unsere Richtung. Ich winke, der Wagen hält an und ein Mann und eine Frau steigen aus. Sie kommen interessiert auf uns zu, -natürlich bieten wir ihnen einen Kaffee an! Trotz fehlender gemeinsamer Sprachgrundlage unterhalten wir uns: Nikolay und David über technische Autodetails, Nikolays Frau und ich über Hagebuttentee und die Tiere, die sie zu Hause haben 🙂

Nikolay fährt weg, seine Frau bleibt bei uns. Kurze Zeit später kommt er wieder und packt folgendes aus: Einen Sack Äpfel, eine Tüte Trauben, ein paar Zwiebel, einen Kanister voll Speiseöl, einen Topf, einen Gasbrenner und einen lebendigen Hasen!

Da wird uns klar – der Hase wird jetzt gekocht! Schnell erklären wir den beiden, dass es doch einfacher wäre, den Hasen bei ihnen zu Hause zu kochen. Bevor wir uns auf den Weg machen, wird der Hase aber noch auf der Wiese geschlachtet! Morgens um 8:30 Uhr – auf nüchternen Magen – in der Armenischen Schweiz! Keine zwei Stunden später ist er fertig – der frischeste Hase, den wir je gegessen haben. Sehr, sehr lecker! Natürlich gibt es nicht nur Hase. Der Tisch wird vollgeladen mit allem was das Herz begehrt, und noch mehr!

Später am Nachmittag, auf dem Weg zu Nikolays Bienen, lernen wir noch seine Verwandte Armanush kennen. Sie spricht deutsch und wir verabreden uns für später. „Um sechs kommen die Kühe heim“ sagt sie „dann sollt ihr melken!“ Tatsächlich, um sechs trotten die Kühe ins Dorf, alleine!

Armanush sollen wir am nächsten Tag noch mal besuchen, und so stehen wir um 10:00 Uhr vor ihrer Tür. „Wir haben heute viel, viel Arbeit“. Ich freue mich, denn wir backen und kochen den ganzen Tag armenische Köstlichkeiten. Wir verarbeiten die Milch zu Käse, backen Brot und armenischen Honigkuchen. Armanush hat auch viel Arbeit für David: er zerlegt 1 Laptop, stellt einen PC von französisch auf russisch und englisch um, repariert ein PC-Netzteil, installiert mehrere Anti-Viren Programme und zerlegt 3 Handys.

Am Nachmittag heißt es: Jetzt kochen wir Hühnersuppe, aber das Huhn müsst ihr erst fangen und schlachten! Das ist gar nicht so schwierig gewesen, seht selbst!

 

8:00 a.m. in Armenian Switzerland, close to Navur:

I’m cooking coffee, an old SUV, probably from Stalin’s time, is driving towards us. I wave, the car stopps a man and a woman get off. They seem interested, -of course we offer them a coffee! Despite the lack of common language base we talk: Nikolay and David on technical car details, Nikolays wife and I about rose hip tea and the animals they have at home 🙂

Nikolay drives away, his wife stays with us. A short time later he comes back and unloads the following: A bag of apples, a bag of grapes, a few onions, a canister full of cooking oil, a pot, a gas burner and a sack with a live rabbit!

We realize – now we cook that rabbit! We quickly explain that it might be easier to prepare it at their home. Before we make our way, the rabbit is slaughtered in the meadow! Morning at 8:30 am – on an empty stomach – in Armenian Switzerland! Approximately two hours later, „breakfast“ is ready – the freshest rabbit, we have ever eaten. Very, very tasty! Of course there is not only rabbit. The table is fully loaded with everything your heart desires and even more!

Later in the afternoon, on the way to Nikolays bees, we talk to his relative Armanush. She speaks german and we agree to meet up later. „At six the cows come home,“ she says, „then you shall milk a cow!“ In fact, at 6 pm the cows trot along to the village, by themselves!

We visit Armanush the next day, at 10:00 am we are at her door. „We have a lot of work today“ she says. I am happy because we bake and cook Armenian delights all day. We process the milk into cheese, bake bread and Armenian honey cake. Armanush also has a lot of work for David: he disassembles one laptop, turns a PC from French to Russian and English, repairs a PC power supply, installs several anti-virus programs and repairs 3 mobile phones.

In the afternoon we cook chicken soup, but first we have to catch and kill the chicken! Not so difficult, see for yourself!

2 thoughts on “Hase und Huhn

  1. Hallo Pipi, hey David,
    das sind ja großartige, martialische, leckere und neiderblassende Abenteuer.
    Ich wünsche euch weiterhin ganz viel Spaß und immer verfügbare Ersatzteile.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.